Neues von den Pluto-Schwestern: Wegzehrung

Heute belagerten die Plutos wieder unser Heim. Sie können raten, was sie taten — sie aßen, nicht in Maßen, sondern viel, wie’s ihrem Naturell entspricht. Ob’s uns gefiel, oder auch nicht. Ich nahm Zuflucht zu einem gepflegten Einkauf und zur Abholung des Kleinen vom Kindergeburtstag. Unglücklicherweise waren die Gören noch da, als ich zurückkehrte. Die Erlösung: Der Erziehungsberechtigte klopfte an der Tür und forderte die Rückkehr der Kinder ein. Bevor ich drei Kreuze machen konnte, kam eine Frage, welche die Tür zu einer neuen Dimension der Gier aufstieß: „Können wir noch was zu naschen mitnehmen?“ (Ich möchte in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hinweisen, dass die Haustür der Plutos etwa zwei einhalb Meter Luftlinie entfernt ist. Da ist Wegzehrung eine Conditio sine qua non. Man könnte verhungern.)

Advertisements

Über kunstGRIFF

Vater, Ehemann, Hundemensch, Dozent, Fotograf & bekennender Castor-Gegner mit Hang zu allerlei, zur Gitarre zum Beispiel oder zur Hühnerherde oder zum eigenen Kompost. Mag Bücher und Eichhörnchen. Und Katzen, zumindest zeitweise. Und den FC St. Pauli, obwohl diese Beziehung in letzter Zeit einige Dellen aufweist. Wurde vor Jahren aus Hamburg ins wendländische Gemüse gezerrt und zur Landpomeranze gemacht, wandert aber demnächst aus dem Wendland wieder aus. Die Wassermühle in Tangsehl war einfach zu anmutig, um sie zu ignorieren.
Dieser Beitrag wurde unter Humanoide, Oh jemineh abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s