Laissez-passer A 38*

Ich habe eine Monatskarte im Abo bei der Hochbahn Hamburg (an der die DB beteiligt ist, so weit zur Schublade dieses Artikels). So ein Abo ist eine tolle Sache, man fährt für ca. 70 EUR praktisch beliebig in HH herum. Mir erspart das einen Autokauf (wir leben autofrei).

Kunde dieser Art bin ich dort erst seit einem Jahr, aber dennoch hatte ich einen Änderungswunsch. Aufgrund der Eile habe ich schnell ein Automatenfoto gemacht und das ist da jetzt an die Karte gepappt. Dieses Foto ist wirklich grausig. Nicht nur, weil ich zum Zeitpunkt des Fotos krank war (und entsprechend aussah), sondern weil so ein Automatenfoto grundsätzlich schlechter ist als ein handgemachtes.

Jetzt habe ich gescheite Fotos und wollte das Bild gern austauschen lassen, ein Arbeitsaufwand von zwei Handgriffen.

Die Hotline verwies mich an einen bestimmten Schalter am Hbf, wo man mir sagte, dass man nicht zuständig sei (man habe den entsprechenden Stempel nicht!) und ich solle doch an einen anderen Schalter gehen; an diesem saß eine Mitarbeiterin, die gerade in ihrem Glashäuschen Zeitung las. Ich störte sie bei dieser Tätigkeit nur ungern mit so etwas Unangenehmem wie Arbeit, aber ich brachte mein Anliegen vor. Mir wurde daraufhin eröffnet, dass ich doch bitte 10 EUR dafür bezahlen solle, als sie schon die Utensilien bereitlegte.

Ich war entsetzt und frug dann: „Wenn ich das Abo jetzt kündige und sofort ein neues abschließe, haben Sie viel mehr Arbeit, und ich kriege mein Foto umsonst ersetzt?“

„Ja“, war der Kommentar. So zog ich unverrichteter Dinge wieder ab, nicht ohne mir an den Kopf zu fassen. Dass Bestandskunden weniger wert sind als Neukunden, kennt man ja gerade von Handyanbietern. Aber selbst für zwei Handgriffe noch Geld von einem Abokunden zu verlangen, ist nicht minder frech als die 01805-Nummer von Alice, unter der man Störungen melden muss.

Ralf

* Zur Überschrift: Im Asterix-Comic „Les Douze Travaux d’Astérix“ (dt: Asterix erobert Rom) war eine der zu bewältigenden Aufgaben, einen Passagierschein A 38 in der Präfektur (einem Verwaltungsgebäude; im Film genannt: Das Haus, das Verrückte macht) zu besorgen. Asterix war schlauer als ich und gewann den Kampf, den ich bei der Hochbahn AG verlor….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter BAHNalitäten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s